Betroffene zu Beteiligten machen – 5 Möglichkeiten es zu verhauen

Fünf Punkte, die das tolle Prinzip „Betroffene zu Beteiligten machen“ zur Farce werden lassen

 

Der Leitsatz „Betroffene zu Beteiligten machen“ klingt nicht nur modern, sondern könnte auch so einfach umzusetzen sein. Wenn man es nur wirklich wollte.

In der Berufswelt versuche ich stets nach diesem Prinzip zu handeln. Es ist für mich untrennbar mit einer Führung auf Augenhöhe verbunden. Wenn immer möglich versuche ich Mitarbeitende und Teams grösstmöglich einzubeziehen.

Was sind deine Erfahrungen hierzu?

Wenn ich mich in Unternehmen umsehe, dann sehe ich, dass „Betroffene zu Beteiligten machen“ zwar oft zitiert wird, jedoch leider viel zu häufig wirklich schlecht umgesetzt wird. Meist scheitert es schon daran, dass gar kein wirkliches Interesse an einem Einbezug der Mitarbeitenden und Teams besteht.

Heute erzähle ich dir von 5 Beobachtungen aus Unternehmen, wie man „Betroffene zu Beteiligten machen“ so richtig verhauen kann.

 

Trainiere es ganz praktisch: Betroffene zu Beteiligten machen

In unserer Führungsausbildung „LEAD Agile“ kannst du lernen, wie es gelingt Betroffene zu Beteiligten zu machen.
Als Podcasthörer/in erhältst du exklusiv 10% Rabatt auf den normalen Seminarpreis.
► Mehr Infos zu unserem offenen Seminar am 1./2. November am Bodensee

Führungsseminare, die rocken: Mit dem Besten aus agil und klassisch

► Meine Präsenztrainings und Online Seminare im Überblick

Mache als Führungskraft den nächsten Schritt:

► Sichere dir hier dein persönliches Gespräch mit mir!

Danach wissen wir beide, wie eine Zusammenarbeit aussehen könnte.

Du willst noch mehr über Mitarbeiterführung erfahren?

► Für mehr Bonus-Tipps folge mir auf LinkedIn

Hole dir die neuesten Episoden auf dein Smartphone:
Abonniere den Podcast auf Apple, Google & Spotify.