Vom Kollegen zum Vorgesetzten

13 Gründe,

warum du keine Führungskraft werden solltest.

  1. Du fandest Besprechungen schon immer langweilig?
    Schlechte Nachrichten: Als Führungskraft steckst du in noch mehr Besprechungen, aber interessanter oder gar effizienter werden sie leider nicht.
  2. Du kannst deinen Chef nicht entlassen.
  3. Zweimal pro Woche erscheint die Umfrage einer Besser-Wisser-Unternehmensberatung, die aussagt, dass alleine die Führungskräfte für die Unzufriedenheit der Mitarbeiter verantwortlich sind.
  4. Und die gleichen Umfragen sagen auch aus, dass Führungskräfte inkompetent sind.
  5. Wer ist die fremde Frau in deiner Wohnung?
    Du arbeitest natürlich mehr als früher, so dass du noch weniger Zeit mit deiner Familie verbringst.
  6. Der Gehaltssprung findet entweder gar nicht statt oder ist nicht so gross, wie es für all die Mühen und Strapazen angemessen wäre.
  7. Deine alten Kumpels und ehemaligen Kollegen in der Abteilung wollen kein Bier mehr mit dir trinken gehen.
  8. Niemand sagt dir, was eigentlich von dir als Führungskraft erwartet wird.
  9. Du musst dir plötzlich die Geburtstage von ganz vielen Menschen merken.
  10. Es wird erwartet, dass deine Bürotür immer offen steht und du permanent verfügbar bist.
  11. Du hast in der Regel keine Sekretärin, es sei denn, du hast es schon ins obere Management geschafft.
  12. Selbst wenn du eine Sekretärin hast:
    Die Sekretärin ist ja heutzutage keine Sekretärin mehr, sondern Office-Managerin. Deine Mails musst du selbst schreiben, den Reiseantrag selbst stellen usw. von Entlastung also keine Spur.
  13. Es gibt kein Zurück. Als Führungskraft traut sich niemand zu sagen »Ich will wieder Mitarbeiter sein.«
0 Kommentare

Und was meinst du?

Du willst etwas anmerken, ergänzen, widersprechen, bestätigen oder an an der Diskussion teilnehmen?
Dann hinterlass deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.